Weblogy.de – Kay´s Weblog

Hamburg Ottensen: Topf auf dem Herd. Eine Person gerettet.

Posted in Altona, Hamburg, Ottensen by Kay on 20. Dezember 2015

Heute Nachmittag kam es in Hamburg Ottensen zu einem Feuerwehreinsatz. In einer Wohnung im Nernstweg stand ein Topf auf dem Herd. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der Rauchmelder ausgelöst.

Die Berufsfeuerwehr Altona und die Freiwillige Feuerwehr Ottensen/Bahrenfeld, sowie ein Streifenwagen waren vor Ort.

Die Wohnung wurde mit Atemschutzgeräten betreten. In der Wohnung fand man eine weibliche Person vor, die mit einem hinzugezogenen Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden musste.

feuerwehr-hamburg-nernstweg-1

feuerwehr-hamburg-nernstweg-2

 

 

feuerwehr-hamburg-nernstweg-3

feuerwehr-hamburg-nernstweg-4

 

feuerwehr-hamburg-nernstweg-7

 

Tagged with: , ,

Kommentare deaktiviert für Hamburg Ottensen: Topf auf dem Herd. Eine Person gerettet.

Weihnachtsmarkt Ottensen

Posted in Altona, Hamburg by Kay on 26. November 2015

In dem Stadtteil Hamburg Ottensen, in dem ich auch wohne, gibt es einen sehr schönen Weihnachtsmarkt. An den zahlreichen Verkaufsständen können Besucher Köstlichkeiten kaufen. Für die Kinder wurde ein Karussell aufgebaut. Zusätzlich gibt es einige Stände mit Geschenkideen.

Ich mag den Weihnachtsmarkt sehr gerne und besuche ihn fast täglich.

Öffnungszeiten (23. November bis 23. Dezember 2015):

Montag – Mittwoch 11 Uhr – 21 Uhr
Donnerstag – Samstag 11 Uhr – 22 Uhr
Sonntag 12 Uhr – 20 Uhr

Ort: Ottenser Hauptstraße (Bahnhof Altona)

Die Aufnahme machte ich heute Abend:

weihnachtsmarkt-ottensen

 

 

Hamburg – Kundgebung: Internationaler Tag der Solidarität mit Kobanê

Posted in Altona, Hamburg by Kay on 31. Oktober 2015

Hamburg - Kundgebung: Internationaler Tag der Solidarität mit Kobanê

Heute versammelten sich ca. 300, zumeist Kurden, am Altonaer Bahnhof, um ihre Solidarität mit den Menschen in Kobanê (Region Rojava) zu bekräftigen.

Die syrische Stadt wird überwiegend von Kurden bewohnt und wurde im Jahr 2014 von der dschihadistischen Organisation „Islamischer Staat“ eingekesselt. Daraufhin flüchteten Tausende Einwohner in das türkische Grenzgebiet.

Die Stadt wird zurzeit von kurdischen Milizen (YPG) verteidigt.

Die kurdischen Kantone im Norden Syriens unterliegen immer noch einem türkischen Embargo und sind von den Versorgungswegen abgeschlossen. Humanitäre Güter können die Region nicht erreichen.

Der Demonstrationszug zog friedlich durch die Stadtteile Altona, Sternschanze und endete am Holstenglacis.

Hamburg - Kundgebung: Internationaler Tag der Solidarität mit Kobanê

Flüchtlinge in Othmarschen: Informationsveranstaltung zur Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in der Paul-Ehrlich-Straße

Posted in Altona, Hamburg by Kay on 13. Juli 2015

Flüchtlinge in Bahrenfeld: Informationsveranstaltung zur Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in der Paul-Ehrlich-Straße

Der Ausschuss für Soziales, Integration, Gleichstellung und Flüchtlinge der Bezirksversammlung Altona hatte heute Abend interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung zur Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung der „Paul-Ehrlich-Straße“ in die Aula der Elbschule (Othmarschen) eingeladen.

An der Veranstaltung nahmen ca. 400 Bürgerinnen und Bürger teil.

Einleitend berichtete Johanna Westphalen von der Innenbehörde über die Situation in der Zentralen Erstaufnahme (ZEA) in der Schnackenburgallee und erklärte, mit welchen großen Schwierigkeiten die Behörde zurzeit zu kämpfen hätte. Aufgrund der täglich zunehmenden Anzahl von Flüchtlingen, die in Hamburg ankommen, werden zurzeit die Zelte beim „Roten Kreuz“ knapp. Man versuche zwar die Qualität der Unterbringung zu verbessern, was sich aber zurzeit als sehr schwierig herausstellt. Gerne würde man die Flüchtlinge in Gebäude unterbringen.
Zeitweise kommen in der Nacht zwischen 200-300 Flüchtlinge an, die dann am Tage untergebracht werden müssen.

Eine Besucherin, die sich als „Aktivisten“ ausgab, fragte, warum denn die Flüchtlinge nicht in Büros oder Schulen untergebracht werden können.
Dazu meinte die Vertreterin der Innenbehörde, dass es sehr oft Probleme mit den Brandschutzbestimmungen geben würde. Es sei ein Unterschied, ob in einem Büro am Tage eine Person arbeitet oder ob sich in dem Raum mehrere Personen, mit teilweise unterschiedlichen Sprachen und teilweise schlafend dort aufhalten.

Ein weiteres Problem seien gerichtliche Klagen von Privatpersonen.

Zwar werden die Möglichkeiten für die Unterbringung von Flüchtlingen in einzelne Gebäude geprüft, aber die Ausstattung und Einrichtung sei sehr Kosten – und Zeitintensiv. Mitunter ist es aufgrund der Brandschutzbestimmungen auch gar nicht möglich.

Hinsichtlich des Grundstückes in der Paul-Ehrlich-Straße möchte man für eine Erstaufnahme gerne für 600 Flüchtlinge Gebäude mit zwei Bauriegeln bauen. Betriebsbeginn soll dann im Jahr 2017 sein. Erwähnt wurde auch, dass dann für 65 Flüchtlinge ein Sozialarbeiter zuständig sein wird. Die Flüchtlinge sollen dort nicht länger als drei Monate untergebracht werden.

Ein Teilnehmer regte an, dass man bei so einem großen Bau auch gleich für 800 Flüchtlinge ein Gebäude errichten könnte, was ihm für diese Idee im Saal von den Besuchern viel Applaus entgegenbrachte. Sicherlich wird man diese Anregung in weitere Überlegungen mit einbeziehen.

Als ein großes Problem sahen viele die Verkehrssituation an. Nachdem man im Stadtteil schon zahlreiche Zebrastreifen entfernt hatte, möchte man bei einem Zuzug von so vielen Personen eine gründliche Verkehrsplanung. Das lag wohl sehr vielen Anwohnern im Magen.

Angst vor den Flüchtlingen spürte man im Saal nicht. Ganz im Gegenteil, viele Bürgerinnen und Bürger wollten wissen, wie sie in Zukunft aktiv helfen können.

Altonale Straßenfest 2015

Posted in Altona, Hamburg, Ottensen by Kay on 3. Juli 2015

Altonale 2015

Nicht vergessen, an diesem Wochenende findet das Altonale Straßenfest statt. Vom 3. – 5. Juli 2015 sind dann zahlreiche Stände in den Straßen von Ottensen und Altona aufgebaut.

Das volle Programm findet man hier.

Die Wettervorhersage ist für das Fest sehr hoffnungsvoll. Sonne und viel Wärme. An vielen Ständen gibt es erfrischende Getränke und kulinarische Speisen. Für die Kinder wurden abwechslungsreiche und Interessante Karussells aufgebaut.

Einen Clown hatte ich heute auch entdeckt:

Altonale 2015